Silberpreis in Euro
13,01 EUR
je Feinunze (Oz) Silber
Dollarkurs
1.0977
Update in
Stand Silberkurs
28.03.2020 - 19:36 Uhr
Silberpreis in US-Dollar
14,49 USD
je Feinunze (Oz) Silber

Silberpreis im Chart

Preis nach Gewicht

Gewicht Preis in Euro
je Gramm Silber 0,42 EUR
je Unze Silber 13,01 EUR
je Kilo Silber 418,28 EUR
je Tonne Silber 418.281,21 EUR

Preis nach Währungen

Währung Preis je Unze
US Dollar 14,49 USD
Schweizer Franken 13,79 CHF
Britische Pfund 11,62 GPB
Euro 13,01 EUR

Silberlegierungen Preise

Silberlegierung Preis pro Gramm
625er Silber 8,13 EUR
800er Silber 10,41 EUR
835er Silber 10,86 EUR
900er Silber 11,71 EUR
925er Silber 12,03 EUR

Entwicklung Silberpreis

Zeitraum Euro
Preis Vortag (27.03.2020) 13,10 EUR
Veränderung -0,09 EUR
Preis Heute (28.03.2020) 13,01 EUR
Tageshoch 13,01 EUR
Tagestief 13,01 EUR

Silbermünzen Preise - 1oz

Silbermünze Preis in Euro
Koala ab 19.99 EUR
Medaillen Silber ab 20.00 EUR
Moon Landing ab 20.21 EUR
Lunar Serie UK ab 20.62 EUR
Lunar Serie II ab 20.69 EUR
The Royal Arms ab 20.89 EUR
Russland Rubel ab 21.00 EUR
Disney ab 21.00 EUR
Predator Serie ab 21.04 EUR
Wildlife Kanada ab 21.36 EUR

Silberbarren Preise

Gewicht Preis in Euro
1 g ab 3.12 EUR
20 g ab 18.86 EUR
1 oz ab 27.60 EUR
1 oz ab 29.53 EUR
50 g ab 58.58 EUR
100 g ab 86.06 EUR
250 g ab 235.08 EUR
1 kg ab 693.27 EUR
5 kg ab 3487.10 EUR
15 kg ab 10457.20 EUR

Silber.de erklärt: Der Silberpreis

Der aktuelle Silberpreis wird wie bei allen Edelmetallen international je Feinunze und nicht etwa in Gramm oder Kilogramm angegeben. Eine Feinunze (kurz: Unze oder oz) entspricht rund 31,1 Gramm. Der ISO-4217-Code für den Silberpreis in US-Dollar lautet XAG. Der Silberpreis in Euro wird neben weiteren Faktoren auch stark vom aktuellen Wechselkurs beeinflusst. Unter den Silberpreisen in Eur und US-Dollar sind die aktuell günstigsten Silbermünzen und Silberbarren des Preisvergleichs auf Gold.de aufgelistet.

Im Folgenden sehen Sie die den aktuellen Silberkurs bzw. die historische Entwicklung des Silberpreis in verschiedenen Zeitintervallen von 24 Stunden bis 10 Jahre. Gold und Silber wiesen im Verlauf der Kursgeschichte fortwährend hohe Korrelationen auf. Nach Abschluss der Konsolidierung in den 80er und 90er Jahren stieg der Silberkurs seit 2003 parallel zum Goldkurs stark an und erreichte in 2011 sein Allzeithoch, um dann Ende 2014 wieder auf unter 20 USD zu korrigieren. Stark gefallene Kurse werden häufig als guter Einstiegszeitpunkt gewertet.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem errechneten Wert um den reinen Materialwert handelt, welcher anhand des aktuellen Silberkurses berechnet wird. Wer Silber an einen Ankäufer (Edelmetallhändler, Bank, etc.) verkaufen möchte, muss teils mit deutlichen Abschlägen rechnen. Die Höhe des Abschlags hängt meist von möglichen Kosten durch die Weiterverarbeitung (z. B. Einschmelzen), der Marge des Ankäufers und anderen Faktoren ab. Daher ist es ratsam, sich von unterschiedlichen Ankäufern Angebote einzuholen. Einige Silbermünzen können auch durch besondere Prägungen oder entsprechende Sammlernachfrage deutlich mehr wert sein, als der berechnete Materialwert.

Gewichtseinheiten: Gramm, Kilo und Unzen

Geben Sie das Gewicht ein und wählen Sie die entsprechende Einheit: Gramm (g), Kilogramm (kg) oder Unzen (oz). Eine Unze bzw. Feinunze entspricht 31,103 Gramm Edelmetall.

Feinheit von Silber

Die Feinheit gibt an, wie hoch der Silberanteil in einer Münze, einem Barren oder auch Silberbesteck oder Schmuck ist. Die Angabe erfolgt immer in Tausendsteln. Das bekannte Sterlingsilber ist 925er Silber, also 925/1000. Gängige Anlagemünzen bestehen meist aus 999er Silber.

  • 999,9/1000 Feinheit = z. B. Maple Leaf
  • 999/1000 Feinheit = z. B. American Eagle, Wiener Philharmoniker, Panda, Kookaburra
  • 958/1000 Feinheit = z. B. Britannia
  • 925/1000 Feinheit = Sterlingsilber
  • 900/1000 Feinheit = z. B. Reichsmark
  • 625/1000 Feinheit = z. B. Silberadler

Definition und Informationen zu Silber

Silber hat als chemisches Element das Symbol Ag. Diese Abkürzung leitet sich vom lateinischen Wort „Argentum“ für „Silber“ ab. Argentum geht ebenso wie die griechische Bezeichnung Argyros auf die indogermanische Wurzel „arg“ zurück. Die deutsche Bezeichnung „Silber“ (und z. B. auch die englische „Silver“) haben ihre etymologische Wurzel im germanischen „silubra“ bzw. althochdeutschen „silabar“.

Die herausragenden Eigenschaften von Silber sind seine hohe elektrische Leitfähigkeit und Wärmeleitfähigkeit sowie die optische Reflexionsfähigkeit. Die Anwendungsbereiche sind vielfältig: Elektrik, Elektronik oder Optik. Silber wird z. B. verwendet zur Herstellung von Glasscheiben, Katalysatoren, Solaranlagen, Kühlschränken, Wasseraufbereitung, Batterien, Plasma-Bildschirmen, als Lebensmittelfarbstoff E 174, für Musikinstrumente (z. B. Querflöte), Tafelsilber, Essbestecke und sakrale Gegenstände. Seine antibakterielle Wirkung macht Silber zu einem begehrten Stoff in der Medizin: Silberbeschichtungen gibt es z. B. bei endoskopischen Geräten, in silberhaltigen Wundauflagen oder Salben sowie als Silberlegierung in der Dentaltechnik. Und nicht zu vergessen Schmuck sowie Anlagemünzen und Gedenkmünzen.

Während die Erfindung der Fotografie Ende des 19. Jahrhunderts ohne Silber nicht möglich gewesen wäre und über 100 Jahre eingesetzt wurde (verfallen Silberhalogenide durch Licht, erfolgt eine Schwärzung des Papiers), sorgt die Digitalfotografie seit Ende des 20. Jahrhunderts für einen steten Rückgang des Metalls. Auch im Einsatzbereich Küche/Esszimmer, bei Besteck, Tafelsilber oder Kronleuchtern, musste Silber neuen technischen Möglichkeiten weichen: die Entwicklung von rostfreiem Stahl bewirkte, dass ab Mitte des 20. Jahrhunderts der Absatz von Silber für solche Gegenstände zurückging.

Geschichtlich lassen sich Silberanwendungen bis ins 5. Jahrtausend v. Chr. zurückverfolgen. Rund 600 Jahre v. Chr. stellten die Griechen die ersten Silbermünzen her und bis ins 19. Jahrhundert hinein blieben Silbermünzen das bedeutendste Zahlungsmittel. Erst nach 1870 wurde Silber von Gold als Währungsmetall abgelöst. In Deutschland waren Silbertaler als Währung bis 1871 vorherrschend.

Silber gilt heute als eine gute Möglichkeit der Geldanlage, da erwartet wird, dass durch die stetig wachsende Bevölkerung auch die Nachfrage weiter steigen wird. Der Feingehalt der Bullionmünzen ist in der Regel sehr hoch, in den meisten Fällen wird eine Feinheit von 999/1000 verwendet. Beim Kauf fällt auf den Spotpreis ein Aufpreis (Agio) an: für Prägung, Vertrieb und Mehrwertsteuer. Anlagemünzen aus Silber sowie Silberbarren werden in Deutschland mit dem Mehrwertsteuersatz von 19 % besteuert. Der Kauf von Gold ist dagegen steuerfrei. Wird Silber oder Gold nach der Spekulationsfrist von einem Jahr mit Gewinn verkauft, ist dies abgeltungsteuerfrei (im Gegensatz zu Zinsen aus Fest- und Termingeldanlagen, aus Sparverträgen oder verzinslichen Wertpapieren, Anleihen und Zertifikaten, Dividenden aus Aktien, Erträgen aus Investmentfonds, Termingeschäften oder Wertpapieren).

Zu den beliebtesten Silber-Bullionmünzen zählen: Maple Leaf (Kanada), American Eagle (USA), Wiener Philharmoniker (Österreich), Kookaburra (Australien), Panda (China), Libertad (Mexiko) oder Britannia (Großbritannien). Im Gegensatz dazu stehen die Sammlermünzen, deren Seltenheitswert weitaus höher ist als der Materialwert, da sie in geringerer Stückzahl geprägt werden.

Länder mit den größten Silberfördermengen im Jahr 2008*:
Peru 3600 Tonnen
Mexiko 3000 Tonnen
China 2600 Tonnen
Chile 2000 Tonnen
Australien 1800 Tonnen
Polen 1300 Tonnen
USA 1120 Tonnen
Kanada 800 Tonnen
weltweit 20.900 Tonnen

* Quelle: United States Geological Survey Januar 2009

In Deutschland gab es seit dem Mittelalter Erzvorkommen im Harz, Erzgebirge und Schwarzwald. Seit rund 20 Jahren wird in Deutschland kein Silber mehr gefördert.

Entwicklung des Silberpreises

Ein historischer Höchststand beim Silberpreis war am 18. Januar 1980 erreicht: eine Feinunze Silber kostete 49,45 US-Dollar. In den nächsten 11 Jahren fiel der Kurs und erreichte am 25. Februar 1991 seinen bisherigen Tiefstand von 3,55 US-Dollar. Seit 2001 geht es wieder aufwärts und am 17. März 2008 war ein Preis von 20,92 US-Dollar pro Unze erreicht – so hoch wie seit fast 28 Jahren nicht mehr. Gehandelt wird Silber z. B. an der New York Commodities Exchange (COMEX), dem London Bullion Market und der Tokyo Commodity Exchange. Ähnlich wie beim Gold bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis.

Kommentar schreiben

Sie möchten hierzu einen Kommentar abgeben? Dann schreiben Sie uns Ihre Meinung.

Wieviele Barren sind links im Bild zu sehen? Tragen Sie die einstellige Zahl in dieses Feld ein:

Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf silber.de gespeichert wird. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an info@silber.de widerrufen. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
2344 Kommentare
@ Silbertiger: Genau, seit Jahren lesen wir das. Wann ist denn nun bitte demnächst? Wenigstens noch dieses Jahr?

@Uwe: Die Frage, warum sich die Silberhändler von ihrem wertvollen Silber trennen und es gegen schnödes Papiergeld eintauschen habe ich auch schon mal gestellt. Ant wort kam nicht. Entweder sind das echte Menschenfreunde oder völlig verblödet, man weiß es nicht.
Die Luft an den Aktienmärkten geht schon wieder raus , das Loch ist schon viel zu groß , alle Papierwerte werden so zu sagen Wertlos werden.

Der rann auf physisches Gold und Silber hat begonnen !!!

Alle Hersteller von Gold und Silber haben dazu auch noch dicht gemacht.

Die Gold und Silberinvestoren werden demnächst in Panik geraten und
die Auslieferung verlangen, dann wird das Papierkartenhaus in Flammen
aufgehen. Die Comex wird nicht liefern , sondern allen Investoren mit Fiatgeld
auszahlen. Dann gibt es eine Neubewertung von Gold und Silber.
JPM und Co sitzen auf Millionen von echten Silberunzen.
Sie werden danach den Spies umdrehen und das echte Gold und Silber
wird sich vervielfachen.
Wer meine Kommentare gelesen hat , weis das ich diese kommenden Ereignisse schon
vor Jahren hier geschrieben habe.
der von manchen heraufbeschworene Exodus scheint nahe zu sein, wenigstens in den Augen einiger weniger.
Ich sage euch- zu früh gefreut - wer die Krise 2008-2009 bewusst erlebt hat, der weiss auch, das nach jedem Tief ein Hoch kommt.
Die Silberhändler freuen sich gerade ein Loch in den Bauch und verdienen sich ne "goldene" Nase.
Frage, mit was bezahlt ihr das Silber ?! Und warum nimmt der Silberhändler eure Euros und behält das wervolle Silber nicht für sich ?!
Aus jeder Krise gehen Verlierer und Gewinner hervor - so schmerzhaft es jetzt auch manchen erscheint. Ich befürchte diejenigen die auf Silber setzen, werden weder zu den einen noch zu den anderen gehören.
Nehmt die Münzen doch einfach als das was Sie sind - "schön anzuschauen !!! "

|28.03.2020 - 19:36