Stückelung Münzhändler Preis
23,39 g Leihhaus Lohmann ab 24.55 EUR

Maria Theresien Taler: die berühmte Handelsmünze aus Österreich

Der Maria Theresien Taler ist eine berühmte österreichische Silbermünze, die erstmals im Jahr 1741 geprägt wurde. Ihren Namen verdankt die Münze der Kaiserin Maria Theresia, die auch auf der Bildseite zu sehen ist. Vom Jahr der Erstausgabe bis zur Außerkurssetzung 1858 war der Maria Theresien Taler gesetzliches Zahlungsmittel im Kaisertum Österreich.

Nach dem Tod Maria Theresias 1780 wurde die Münze mit dem aufgeprägten Todesjahr nachgeprägt und entwickelte sich zu einer international bedeutenden Handelsmünze. Sie wurde innerhalb des Heiligen Römischen Reiches und der habsburgischen Gebiete geprägt – zum Beispiel in:

  • Wien

  • Günzburg

  • Kremnitz

  • Mailand 

  • Prag

Darüber hinaus fand die Prägung auch in London, Paris, Rom und sogar in Bombay (heute Mumbai) statt.

Dieser abwechslungsreichen und internationalen Geschichte der Münze ist es zu verdanken, dass der Maria Theresien Taler heute ein eigenständiges faszinierendes Sammelgebiet darstellt. 

Der weiten Verbreitung im arabischen Raum, insbesondere in der Levante verdankt der Maria Theresien Taler seinen Spitznamen "Levantinertaler". Als Levante gilt das Gebiet, das heute die Staaten Syrien, Libanon, Israel, Jordanien sowie die palästinensischen Autonomiegebiete und Teile der Türkei umfasst.

Die eindrucksvolle Gesamtauflage der Silbermünze wird auf rund 400 Millionen Exemplare geschätzt. Bis heute wird der Maria Theresien Taler von der Münze Österreich nachgeprägt. Die technischen Daten moderner Ausgaben folgen dem historischen Original von 1780. Auch das Münzbild dieses Jahrgangs ist bis heute inklusive der Jahrgangsangabe dasselbe geblieben.

Maria Theresien Taler

Maria Theresien Taler

Design des Maria Theresien Talers

Die Bildseite der berühmten Silbermünze zeigt ein Abbild der namensgebenden Maria Theresia. Die lateinische Umschrift entspricht der Übersetzung ins Deutsche „Maria Theresia, von Gottes Gnaden Römische Kaiserin, Königin von Ungarn und Böhmen“.

Auf der Gegenseite ist der gekrönte Doppeladler des Heiligen Römischen Reiches zu sehen. Die lateinische Umschrift entspricht der deutschen Übersetzung

„Erzherzogin von Österreich, Herzogin von Burgund, Gräfin von Tirol 1780“.

Der Münzrand ist geriffelt ausgeführt. Die Randprägung „IUSTITIA ET CLEMENTIA“, deutsch: „Gerechtigkeit und Milde“, diente als Sicherheitsmerkmal.

Eckdaten zu dem Levantinertaler / Maria Theresien Talers

Typ Historische Handelsmünze, Sammlermünze
Ausgabeland Österreich u.a.
Prägestätte Münze Österreich u. a.
Webseite Prägestätte www.muenzeoesterreich.at
Prägequalität Normalprägung
Feingehalt 833,3/1000
MwSt. differenzbest./19 %
Jahrgänge 1741 mit Unterbrechungen bis heute
Raugewicht 28,067 g
Nennwert Kein Nennwert
Feingewicht 23,389 g
2,5 mm x Ø 39,5 mm 2,5 mm x Ø 39,5 mm

Wissenswertes und Besonderheiten

Bei allen Prägungen des Maria Theresien Talers, die nach dem Todesjahr Maria Theresias 1780 erschienen sind, handelt es sich offiziell um Nachprägungen. Die große Verbreitung der Münze nach diesem Jahr sowie die Vielzahl der verausgabenden Prägestätten verleihen vielen Ausgaben dennoch wichtige Alleinstellungsmerkmale, die stark wertsteigernd wirken können.

Unter Kennern der Münze ist es üblich, die Nachprägungen noch einmal in alte Nachprägungen und neue Nachprägungen zu unterteilen. Als neue Nachprägungen werden Ausgaben bezeichnet, die von der Münze Österreich ab 1946 herausgegeben wurden und bis heute immer wieder neu aufgelegt werden. 

Diese neuen Nachprägungen sind meist deutlich günstiger als die alten Nachprägungen. Als alte Nachprägungen gelten alle vor 1946  aber nach 1780 erschienenen Münzen.Das sehr große Spektrum der tatsächlichen Prägejahre und Prägestätten sowie die großen Preisunterschiede zwischen einzelnen Ausgaben haben den Maria Theresien Taler zu einem beliebten Fälschungs-Objekt gemacht. 

silbermariatheresientaler_gr

Hochpreisige Angebote von privat sind deshalb immer kritisch zu betrachten. Wer sicher gehen will, keine Fälschungen zu erhalten, sollte seltene Ausgaben nur im Münzfachhandel kaufen, zum Beispiel bei den auf Gold.de gelisteten und durch die Redaktion überprüften Händlern.

Kommentar schreiben

Sie möchten hierzu einen Kommentar abgeben? Dann schreiben Sie uns Ihre Meinung.

Wieviele Barren sind links im Bild zu sehen? Tragen Sie die einstellige Zahl in dieses Feld ein:

Ich stimme zu, dass mein Kommentar zur Veröffentlichung auf silber.de gespeichert wird. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an info@silber.de widerrufen. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
3 Kommentare
Ich war letztes Jahr in Wien, und für mich war es Pflicht dort einen Münzhändler aufzusuchen. Habe dann 2 Taler für 35 € mit gut handeln, prägefrisch erstanden. Man sagte mir dort, dass in Österreich die heute immer noch nachgeprägt werden dürfen. Ältere Wiener Prägungen (vor 1850) haben keine Signatur im Avers, sondern sind im Revers mit 'I.C.-F.A.' signiert. Moderne Nachprägungen Mehr wurden als 300.000.000 Stück geprägt. Mehr also für Touristen wie mich, ein Mitbringsel mit etwas Silberwert. Einige die im gleichen Laden waren, kaufen die mit Ose und Kettchen als Glücksbringer für 30€.
Im Kasten "Nennwert und Größen: Maria Teresientaler" ist der Feingehalt mit 33,33 angegeben. Der ist jedoch 833,33 oder ?
[ Anmerkung der Redaktion: Vielen Dank für Ihren Hinweis, wurde korrigiert. ]
Wie kann ich als Laie das Orginal von der Nachprägung unterscheiden? Was ist die Münze heute wert?
Ich kam in der Besitz der Münze durch Zufall. Sie war in eine Silberkette eingearbeitet.

[ Anmerkung der Redaktion: Hier finden Sie aktuelle Preise des Maria-Theresien-Talers: https://www.gold.de/kaufen/weitere-muenzen-silber/maria-theresien-taler/ ]