Wer kennt dies nicht auch? Eventuell schon lang gesuchte Münzen wandern endlich in den eigenen Besitz und werten die Sammlung ein gehöriges Stückchen auf. Doch an dieser Stelle taucht für die meisten Sammler ein neues Problem auf. Bei zunehmender Größe der Sammlung stellt sich oft zwangsläufig die Frage: „Wie bewahre ich meine Münzen (richtig) auf?“.

Da beinahe jeder Sammler einmal an den Punkt kommt, wo er sich diese Frage stellt, gibt es für Sammlerzubehör auch einen entsprechend großen Markt, auf den sich einige Firmen spezialisiert haben und mittlerweile eine große Palette an Aufbewahrungsformen für Münzen anbieten. Doch was eignet sich am besten für die eigenen Münzen? Eine schwierige Frage, die man pauschal gar nicht beantworten kann und die jeder für sich selber beantworten muss. Die folgende Übersicht ist daher als eine kleine Entscheidungshilfe zu betrachten:

Münzkapseln / Münzenrähmchen

Eine beliebte Möglichkeit Münzen zunächst einmal vor äußeren Einflüssen zu schützen, sind vor allem Münzkapseln und Münzenrähmchen. Insbesondere die glasklaren Münzkapseln, welche erst vor wenigen Jahren auf dem Markt eingeführt wurden, sind sehr beliebt, da sie – trotz nahezu perfektem Schutz vor mechanischen Einwirkungen, Luft und Feuchtigkeit – weiterhin eine sehr gute Sicht auf die Sammlerstücke zulassen.

Für Münzenrähmchen, die es übrigens in den Varianten „selbstklebend“ und „zum heften“ gibt, gelten fast die gleichen Eigenschaften. Besonderer Vorteil bei den Münzenrähmchen ist, dass diese noch Platz lassen, damit man wichtige Angaben zur Münze notieren kann. Außerdem sind die Münzenrähmchen zumeist sehr Platz sparend und im Vergleich zu den Münzkapseln nochmals ein Stückchen preisgünstiger. Dafür haben sie den Nachteil, dass man die Münzen nur schwerlich wieder aus den Rähmchen entnehmen kann, was bei den Kapseln hingegen überhaupt kein Problem darstellt.

Münzenboxen

Eine der attraktivsten und dekorativsten Aufbewahrungsformen für Münzen sind „Münzenboxen“. Diese bieten für alle erdenklichen Größen und Arten von Münzen Platz, ob lose oder in den oben angesprochenen Kapseln. Selbst Kursmünzensätze oder Blister lassen sich in ihnen sicher aufbewahren.

Doch dieser „Luxus“ hat auch seinen Preis: Die Boxen der gängigen Hersteller kosten jeweils um die 15 Euro, bieten allerdings nur Platz für beispielsweise 35 gekapselte 2 Euro Münzen. Insbesondere für Sammler von niedrigpreisigen Münzen, wie zum Beispiel Weltmünzen, dürfte diese Aufbewahrungsform – aufgrund des verhältnismäßig hohen Preises – also nicht in Frage kommen. Hinzu kommt, dass die Münzenboxen mit zunehmender Menge außerordentlich viel Platz benötigen, den man anderweitig natürlich immer gebrauchen könnte.

Münzalben

Münzalben sind in den 60-er Jahren des 20. Jahrhunderts von der Industrie entwickelt worden, als immer mehr Menschen begannen Münzen zu sammeln. Anfangs sehr beliebt, da Platz sparend und kostengünstig, kamen die Alben schnell in Verruf. Was war passiert? Die Hersteller hatten aus Kostengründen das weichmacherhaltige PVC verwendet, damit die Album-Seiten biegsam wurden und die Münzen somit bequem darin aufbewahrt werden konnten. Obwohl gut gemeint, entpuppten sich die Weichmacher später als „tickende Zeitbomben“ und zerstörten selbst Silbermünzen soweit, dass diese zusammen mit den Albumblättern einen schmierigen Film hinterließen und die Münzen damit natürlich wertlos wurden.

Nach bekannt werden von diesem unakzeptablen Problem haben die namenhaften Hersteller natürlich reagiert und verwenden seitdem weichmacherfreie Stoffe, welche allerdings den Nachteil haben, dass die Albumseiten schneller brechen. Inzwischen konnten die Münzalben wieder ihren angestammten Platz in der Sammlergemeinschaft finden und sind nach wie vor beliebt, weil sie für fast alle Münzentypen Platz bieten, Raum sparend und im Gegensatz zu den Münzenboxen auch noch günstiger sind.

Münzschrank

Der Münzschrank - Traum vieler Münzsammler. Doch leider geht der Traum vieler nicht in Erfüllung. Woran liegt es? Gerade für Sammler mit einen umfangreichen Sammelgebiet, wie es etwa die Weltmünzen sind, würde die Anschaffung eines Münzschrankes lohnen, vor allem im Vergleich mit Münzenboxen, die Platz brauchen und mit der Menge gehörig viel Geld kosten.

Leider ist ein Münzschrank auch nicht gerade billig, denn Massenanfertigungen gibt es nicht. Kein einziger Zubehörhersteller hat Münzschränke mittlerweile überhaupt noch im Sortiment. Die einzigen Chancen sich seinen Traum zu verwirklichen, hat man nur, wenn man die Möglichkeit bekommt einen „antiken“ Münzschrank zu erwerben oder eine spezielle Einzelanfertigung in Auftrag gibt. Beides ist jedoch mit teils enormen Kosten verbunden, die womöglich in keinem Verhältnis zum Wert der darin aufbewahrten Münzen stehen.

Einzige Alternative zu diesen kostspieligen Varianten ist es, selber unter die Hobby-Handwerker zu gehen und beispielsweise einen passenden Schrank selber auszubauen – handwerkliches Geschick und Zeit natürlich vorausgesetzt.

Um Ihre Münzen vor Korrosion, Fingerabdrücken, Umwelt- einflüssen und unsachgemäßer Behandlung zu schützen werden Sammlerstücke in speziellen Behältnissen aufbewahrt. Diese sind im Fachhandel erhältlich und reichen von speziellen Münzkapseln mit verschiedensten Durchmessern über eingeschweißte Plastikverpackungen, weiße Papiertüten, Münz- tabletts bis hin zu Münz-Sammelalben oder für professionelle Sammler, die über das nötige Kleingeld verfügen, den Münzschrank.

Negative Einflüsse (besonders bei Silbermünzen):

  • Schwefeldioxid/Schwefeldioxid in der Luft
  • Fingerabdrücke
  • Kratzer oder Dellen durch unsachgemäße Handhabung
  • Flecken, Schmutzablagerungen
  • Kontakt mit aggressiven Chemikalien

Münzkapseln

Häufig trifft man im Handel auf durchsichtige Kapseln in Münzgröße. Sie haben den von Sammlern geschätzten Vorteil, dass sie die Münze vor Kratzern und Verunreinigungen bewahrt und gleichzeichtig aber auch geöffnet werden können, um die Münze näher zu betrachten.

Plastikhüllen

Münzen und Barren werden häufig - insbesondere, wenn es sich um die bei Sammler beliebten "Polierte Platte"-Münzen handelt - in einer Plastikhülle ausgeliefert. Eingeschweißt und luftdicht versiegelt trotzen die Silbermünzen so beinahe jedem äußeren Einfluss. Zu beachten ist auch, dass original verpackte Münzen grundsätzlich wertvoller sind als bereits ausgepackte.

Wenn Sie also auf Werterhaltung bzw. -steigerung achten, sollten Sie die Münzen in der Originalverpackung belassen. Trotzdem gibt es verständlicherweise auch viele Sammler, die Ihre schönen Münzen auch direkt in der Hand halten möchten, wobei aber im Hinblick auf die Wiederverkäuflichkeit und dem fehlenden Schutz vor äußeren Einflüssen hiervon eher abzuraten ist.

Schatullen/Sonstige Aufbewahrungssysteme

Für wertvolle Stücke werden auch häufig Schatullen oder spezielle Sammlertabletts verwendet.

Kommentar schreiben

Sie möchten hierzu einen Kommentar abgeben? Dann schreiben Sie uns Ihre Meinung.

Wieviele Barren sind links im Bild zu sehen? Tragen Sie die einstellige Zahl in dieses Feld ein:

Kommentare

Bevor ich meine Münzen im Schliessfach einlagere Vakuumiere ich sie ein, so sind sie vor äusseren Einflüssen geschützt.